Autonomes Frauenhaus Erlangen
Ein Haus für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder

09131/25872

Bisherige Aktionen

„40 Jahre Autonome Frauenhäuser in Bewegung - Gewalt gegen Frauen beenden!   Frauenhausfinanzierung jetzt sichern!“

Das war das Motto der 16 Tage-16 Bundesländer-Tour der Frauenhäuser in Deutschland, die am 19.02. 2016 in Kiel startete, am 8.03. in Berlin endete. Am 2.03.2016 machte sie in Regensburg Station. Wir waren dabei.

Unser Ziel:

  •  für alle gewaltbetroffenen Frauen und ihre Kinder einen schnellen und  unbürokratischen Zugang zu Schutz und Unterstützung im Frauenhaus gewährleisten.
  •  für alle Frauenhäuser in allen Bundesländern eine einzelfallunabhängige und bedarfsgerechte Finanzierung auf gesetzlicher Grundlage sichern.

______________________________________________________________________________

25. November 2015

Internationaler Tag zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen

Aktionen auf dem Erlanger Rathausplatz

2015--nov-25-aktion-1 2015-Nov25-Aktion-2

  • Gewalt gegen Frauen ist eine Menschenrechtsverletzung
  • Gewalt gegen Frauen umfasst körperliche, sexuelle, finanzielle und psychische Gewalt sowie Stalking, (online-)Belästigung, Drohungen
  • Jede dritte Frau hat bereits sexualisierte Gewalt erfahren – auch in Deutschland!
  • Jede zweite Frau mit Behinderung ist körperlicher und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt
  • 43% aller Frauen haben psychische Gewalt durch ihren (Ex-) Partner erfahren
  • Nur 5-15 % aller Vergewaltigungen werden angezeigt. Davon werden nur in 8% der Fälle die Täter verurteilt.

Wir fordern:

  • Reform des Sexualstrafrechts auch bei Gewalt an widerstandunfähigen Personen
  • Bei Gewalt des Mannes gegen die Frau Aufenthaltsbestimmungsrecht und Sorgerecht für die Mutter
  • Keine Gewalt gegen Frauen mit Behinderung
  • Gleiches Recht für jedes Geschlecht
  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, selbstverständlich auch für behinderte Frauen
  • Anpassung der Kindergarten- und –krippenzeiten an die Arbeitszeiten der Eltern    (24 h Öffnung)
  • Öffnung aller Berufssparten und –positionen für Frauen
  • Anerkennung von frauenspezifischen Fluchtgründen

Autonomes Frauenhaus Erlangen, Mütter- und Familientreff Erlangen, Grünes Sofa, Frauenzentrum Erlangen, viele tolle Frauen

______________________________________

 

picture-4Am 14.02.2013 hat das Erlanger Frauenhaus in Kooperation mit Erlanger Frauengruppen zum weltweiten Protest gegen Gewalt gegen Frauen im Rahmen der Internationalen „One- Billion-Rising“- Aktion am Schlossplatz in Erlangen aufgerufen. Ca. 150 Frauen aller Nationalitäten und einige Männer versammelten sich in einer großen Runde, um Wünsche und Forderungen öffentlich vorzutragen.ForderungenIMG_8436

IMG_8425

 

Wanderausstellung in der Kulturfabrik in Höchstadt vom 09.05.-20.05.2014

und im Rathaus Erlangen 19.-26.April 2012

www.blick-dahinter.bayern.de

Gewalt gegen Frauen ist der Alltag in jeder vierten Familie. Die Ausstellung „Blick dahinter – Häusliche Gewalt“ will aufrütteln und Wege aus der Gewalt aufzeigen. Sie wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung Familie und Frauen in Zusammenarbeit mit der Freien Wohlfahrtspflege als Wanderausstellung entwickelt und vom Arbeitskreis gegen Männergewalt, dem neben dem Frauenhaus der Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen, der Weiße Ring und die Gleichstellungsstellen der Stadt Erlangen und des Landkreises Erlangen-Höchstadt angehören, in die Kulturfabrik in Höchstadt/Aisch und nach Erlangen ins Rathausfoyer geholt.

Auf den ersten Blick scheint die Welt in Ordnung: Kinder spielen,dahinter steht ein Mann mit dem Rücken zu den Kindern. Erst beim genauen Hinsehen verschwinden die Kinder und man erkennt die geballten Fäuste des Mannes und die am Boden liegende Frau. Mit der Lentikulartechnik (Wackelbildern) wird auf eindrucksvolle Weise an vier Beispielen gezeigt, welche Gewalt hinter heiler Fassade herrschen kann.
Schaut man unter den Teppich, sieht man die immer enger werdende Spirale der Gewalt. In einer gemütlich wirkenden Sitzgruppe verstecken sich die Berichte betroffener Frauen und Kinder, die über Kopfhörer aufgerufen werden können. In der Innentasche einer Jacke befindet sich eine Wegweisung nach dem Gewaltschutzgesetz.

Bei der gutbesuchten Ausstellungseröffnung am 19.04.2012 sagte Oberbürgermeister Dr. Balleis: „Ich bin sehr froh, dass wir in Erlangen seit Jahrzehnten mit dem Frauenhaus und dem Notruf, dem Weißen Ring und der Gleichstellungsstelle ein sehr engagiertes und professionelles Unterstützungsnetzwerk für von Gewalt betroffene Frauen zur Verfügung haben.“